L'invitation

Claude Goretta, Suisse, France, 1973o

s
vretour

Ils sont neuf, dans un bureau. Rémy Placet, un gratte-papier minable, invite ses collègues pour fêter un héritage. Il organise une réception dans la maison de campagne, qu'il vient d'acquérir, trop grande et trop luxueuse où il vient d'installer sa vie ratée de célibataire complexé. Les masques tombent. Tous ces employés médiocres aux pales intrigues, aux relations mesquines, aux petites manies, vont, peu à peu, se laisser aller dans la liberté du grand parc, la chaleur des boissons et l'ombre des grandes pièces aidant.

C'est une petite merveille. Un vrai règlement de comptes, style Festen de Thomas Vintenberg, mais à la mode suisse : plus feutrée, plus cynique, plus cruelle...

Pierre Murat

«L’invitation» ist von der Regie her und schauspielerisch eine grossartige Leistung, in der die Begabung des unübertrefflichen Jean-Luc Bideau voll zur Geltung kommt. Ein unbarmherziges und ironisches Porträt einer kleinkarierten Schweiz mit ihrem Heer von Angestellten, deren Alltag vom ohrenbetäubenden Schreibmaschinengeklapper in der stickigen Atmosphäre des Grossbüros bestimmt ist, in dem der schleimige Chef das Sagen hat. Doch kaum schafft einer von ihnen – der anständige und freundliche Monsieur Rémy - dank einer Erbschaft den gesellschaftlichen Aufstieg, läuft alles aus dem Ruder. Im idyllischen Park der neu erstandenen Villa des alten Junggesellen ist bald die Hölle los, herrschen Anarchie, Neid und Aufruhr. So wird die «Einladung» unerwartet zur Falle für all jene, die noch an das friedliche und rechtschaffene Helvetien glauben. (Auszug)

Antonio Mariotti

Die Belegschaft eines Büros trifft sich im neuerworbenen Landhaus eines Kollegen zu einer sommerlichen Party, in deren Verlauf die Alltagsfassade der Gäste abbröckelt. Das Fest scheitert kläglich ob der ungewohnten Freiheit. Claude Goretta gelingt mit diesem tragikomischen Gesellschaftsspiel die Entlarvung von Verhaltensweisen auf eine subtile, nie verletzende Art und fern jeder doktrinären oder schulmeisterlich-moralischen Haltung.

Redaktion

Galerie photoso

Parallax View, 19/01/2020
© Tous droits réservés Parallax View. Fourni par Parallax View Archiv
Time Out, 19/01/2020
© Tous droits réservés Time Out. Fourni par Time Out Archiv
Tages-Anzeiger, 20/02/2019
Claude Goretta ist tot

Der Schweizer Regisseur Claude Goretta machte Isabelle Huppert bekannt. Nun ist er mit 89 gestorben.

De Philippe Zweifel 

Menschen eine Stimme geben, die sich nicht mit Worten zu verteidigen wissen, das trieb den Genfer Regisseur Claude Goretta an. «Meine Filme handeln fast immer von kleinen Leuten, die sich schwer tun damit, ihre Gefühle auszudrücken», sagte Goretta vor einigen Jahren in einem Interview mit dem «Cinébulletin». Auch seine Eltern seien bescheidene, wortkarge Leute gewesen.

La Dentellière (1977) ist so ein Beispiel. In dem Film spielt die französische Schauspielerin Isabelle Huppert die Rolle der Pomme, einer angehenden Coiffeuse, deren aufkeimende Liebe zu einem Philosophiestudenten zerbricht, weil dieser ihre wahre Persönlichkeit nicht erkennen will.

Der Film wurde zu Gorettas grösstem Publikumserfolg und für Huppert zum Startschuss in eine bedeutende Karriere. Die Französin gewann für ihre Rolle mehrere Preise, der Film selber wurde unter anderem in Cannes ausgezeichnet. Einen Erfolg gefeiert hatte der schon früh in Frankreich bekannte Genfer schon einige Jahre zuvor mit L'Invitation (1972), der den renommierten Jury-Preis am Filmfestival in Cannes gewann.

Bevor Goretta sich ins Filmgeschäft stürzte, hatte er Rechtswissenschaften an der Universität Genf studiert. Noch waren Filme Raritäten. Die auf Goretta aber verlockend wirkten: Gemeinsam mit seinem späteren Regie-Kollegen Alain Tanner gründete er einen Filmclub.

Während eines Aufenthalts am British Film Institute in London drehten die beiden 1957 den schwarz-weissen Kurzfilm Nice Time über das nächtliche Treiben am Piccadilly Circus. Der Streifen brachte den beiden Jungfilmern viel Kritikerlob und einen Preis des Filmfestivals in Venedig ein.

Nach seiner Rückkehr in die Schweiz 1958 avancierte Goretta zum gefragten TV-Regisseur. Beim Fernsehen lernte er nach eigenen Aussagen sein Handwerk: Für Télévision Suisse Romande drehte er ab Ende der 1950er Jahre Dokumentationen, Reportagen und Spielfilme und wagte sich an Theater-Adaptionen von Klassikern.

Über 50 Filme gedreht

Ein gutes Händchen hatte Goretta auch im Bezug auf seine Darsteller. Der Filmemacher setzte auf noch unbekannte Schauspieler, die später zur ersten Garde von Charakterdarstellern zählten: Isabelle Huppert, der erst vergangene Woche verstorbene Schweizer Schauspieler Bruno Ganz, Gérard Depardieu oder Nathalie Baye. Seinen letzten Film drehte Goretta 2006: die zweiteilige Fernsehproduktion Sartre, l'âge des passions über Jean-Paul Sartre, eine Mischung aus Fiktion und Dokumentarfilm.

Claude Gorettas Filmografie umfasst über 50 Kino-, Fernseh-, Dokumentar- oder Kurzfilme. Für sein Lebenswerk wurde der Filmemacher 2010 mit dem Ehren-Quartz des Schweizer Filmpreises sowie 2011 mit einem Leoparden am Festival del film in Locarno ausgezeichnet.

Am Mittwochnachmittag ist Claude Goretta er im Alter von 89 friedlich eingeschlafen, wie seine Familie mitteilte.

© Tous droits réservés Tages-Anzeiger. Fourni par Tages-Anzeiger Archiv
Sur le tournage du film "L’invitation" (1973)
/ RTS
fr / 30/06/1973 / 4‘49‘‘

Comme si c'était hier: "L’Invitation" de Claude Goretta
/ RTS
fr / 21/05/2016 / 3‘24‘‘

Porträt von Regisseur Claude Goretta
Dominique de Rivaz / SRF
de / 17/08/2012 / 26‘22‘‘

Données du filmo

Autres titres
Die Einladung DE
The Invitation EN
Genre
Comédie
Durée
100 Min.
Langue originale
Français
Ratings
cccccccccc
ØVotre évaluation7,0/10
IMDB:
7,0 (485)
Cinefile-User:
< 10 votes
Critiques :
< 3 votes q

Casting & Equipe techniqueo

Jean-Luc BideauMaurice
François SimonEmile
Jean ChampionAlfred
PLUS>

Bonuso

iVidéo
Sur le tournage du film "L’invitation" (1973)
RTS, fr , 4‘49‘‘
s
Comme si c'était hier: "L’Invitation" de Claude Goretta
RTS, fr , 3‘24‘‘
s
Porträt von Regisseur Claude Goretta
SRF, de , 26‘22‘‘
s
gPresse écrite
Critique Parallax View
Ken Eisler
s
Critique Time Out
Staff
s
Nachruf auf Regisseur Claude Goretta
Tages-Anzeiger / Philippe Zweifel
s
Nous utilisons des cookies pour vous offrir un service personnalisé. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies.